do-you-have-one-foot-in-the-future.jpg

Stehen Sie schon mit einem Fuß in der Zukunft?

New Contributor

Dr. Heiner Lang, Senior Vice President der Bosch Rexroth AG, über die Zukunft von Smart Manufacturing in der Großindustrie – und darüber, was schon jetzt für kleine Hersteller verfügbar ist.

Beim Besuch der diesjährigen Hannover Messe werden Sie allerorten feststellen, dass der Begriff der „Fabrik der Zukunft“ im Grunde schon nicht mehr ganz zutreffend ist. Denn auch wenn bestimmte Elemente von Industrie 4.0 erst auf dem Reißbrett existieren, sind andere bereits hier und heute präsent.

Technische Ambitionen umsetzen

Die Umsetzung der Ambitionen für die Fabrik der Zukunft ist längst in vollem Gange. Nehmen wir nur das Konzept des „digitalen Zwillings“, ein künftiges Schlüsselelement der intelligenten Produktion. Der digitale Zwilling ist eine virtuelle Nachbildung der gesamten physischen Fabrik, die von größeren Herstellern und OEMs für Offline-Tests und Entwicklungszwecke verwendet werden kann.

Dieser digitale Zwilling soll seinem Gegenstück in der realen Welt möglichst genau entsprechen, sodass sich die Performance wie bei einer Maschine in der Fabrikhalle messen lässt. Das bedeutet, dass bei der Umstellung der Fertigung auf den physischen Zwilling keine Veränderungen nötig und keine Überraschungen, Einrichtungsfehler oder Anlaufprobleme zu befürchten sind. Gleich das erste physische Produkt wird fehlerlos sein – in einer immer flexibleren, kundenspezifischen und kundenorientierten Umgebung ist das unabdingbar.

Auch als kleinerer Hersteller können Sie die Technologie nutzen, um Konzepte und die damit verbundenen Zeitpläne und Kosten zu testen – und weil Sie weniger Ballast mit sich herumtragen, vielleicht sogar als Erster ein physisches Produkt auf den Markt bringen.

Auch von verfügbaren Smart Manufacturing-Entwicklungen können kleinere Hersteller bereits profitieren, z. B. von Innovationen wie unserem eTools-Konfigurator, mit dem Sie Produkte entwickeln und im Auslieferungszustand visualisieren können. Kleine Unternehmen können Preis, Qualität und Kundenanforderungen taxieren, bevor sie auch nur einen Cent tatsächlich investieren.

Hier. Und jetzt.

Ein weiterer Schlüsselbereich, in dem Ihr Unternehmen seine Vision von der Fabrik der Zukunft schon heute verwirklichen kann, ist die Bereitstellung gut verfügbarer, verteilter Intelligenz. Mit ihrer Hilfe können Produktionsmaschinen sich selbst prüfen, Informationen mit anderen Geräten austauschen und eigene konsensbasierte Entscheidungen treffen.

Ihr nächster Schritt könnte unser Starterkit mit 10 bis 15 Sensoren sein, die sich an die Maschinen in der Fabrikhalle und das IoT (Internet der Dinge) anschließen lassen. Gateways, die Daten dieser Sensoren erfassen und zur Analyse und Verwaltung in die Cloud übertragen, sind ein guter Einstieg in die intelligente Fertigung und können problemlos an einem Vormittag eingerichtet und in Betrieb genommen werden. Wenn Sie das Kit erst einmal ausprobiert und die Strukturen und Möglichkeiten des Konzepts erkannt haben, sind Sie gerüstet, um Ihre Fertigungsvision zu verwirklichen.

Tatsächlich könnte man mit Fug und Recht sagen, dass Ihre Fabrik der Zukunft die „Fabrik des Hier und Jetzt“ ist.

Dr. Lang ist Leiter der Business Unit „Automation and Electrification Solutions“ bei Bosch Rexroth.

 

Autor: Dr. Heiner Lang

DrHeinerLang.jpeg
Biografie: ist CEO der Business Unit Automation and Electrification Solutions. Diese Business Unit bietet eine breite Palette an Antriebs- und Steuerungstechnologien für die Fabrikautomation und liefert Industrie 4.0-Lösungen für die Fabrik der Zukunft. Dr. Lang trat im Januar 2017 als Geschäftsleiter Technik für die Business Unit Industrial Applications in die Bosch Rexroth AG ein. Zuvor war er Präsident Europa und Asien der MAG IAS GmbH. Dr. Heiner Lang hat Maschinenbau studiert. Seine berufliche Karriere startete er bei der Karl Klink GmbH, wo er die Leitung der Forschung und Entwicklung im Bereich Räumtechnik übernahm. 2009 wechselte er als Chief Technical Officer zur MAG Europe GmbH, einem großen Zulieferer von Zerspanungsmaschinen für die Automobilindustrie. Mit der Gründung der MAG IAS Gruppe wurde Dr. Lang Geschäftsführer (COO) der MAG IAS GmbH.

Unbedingt Lesen
Top Themen
Icon--AD-black-48x48Icon--address-consumer-data-black-48x48Icon--appointment-black-48x48Icon--back-left-black-48x48Icon--calendar-black-48x48Icon--center-alignedIcon--Checkbox-checkIcon--clock-black-48x48Icon--close-black-48x48Icon--compare-black-48x48Icon--confirmation-black-48x48Icon--dealer-details-black-48x48Icon--delete-black-48x48Icon--delivery-black-48x48Icon--down-black-48x48Icon--download-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--externallink-black-48x48Icon-Filledforward-right_adjustedIcon--grid-view-black-48x48IC_gd_Check-Circle170821_Icons_Community170823_Bosch_Icons170823_Bosch_Icons170821_Icons_CommunityIC-logout170821_Icons_Community170825_Bosch_Icons170821_Icons_CommunityIC-shopping-cart2170821_Icons_CommunityIC-upIC_UserIcon--imageIcon--info-i-black-48x48Icon--left-alignedIcon--Less-minimize-black-48x48Icon-FilledIcon--List-Check-grennIcon--List-Check-blackIcon--List-Cross-blackIcon--list-view-mobile-black-48x48Icon--list-view-black-48x48Icon--More-Maximize-black-48x48Icon--my-product-black-48x48Icon--newsletter-black-48x48Icon--payment-black-48x48Icon--print-black-48x48Icon--promotion-black-48x48Icon--registration-black-48x48Icon--Reset-black-48x48Icon--right-alignedshare-circle1Icon--share-black-48x48Icon--shopping-bag-black-48x48Icon-shopping-cartIcon--start-play-black-48x48Icon--store-locator-black-48x48Ic-OverlayAlertIcon--summary-black-48x48tumblrIcon-FilledvineIc-OverlayAlertwhishlist